Profitieren Sie vom Top-Trend 2014: Social Trading

Was ist Social Trading? Wie profitieren Sie vom Social Trading Trend? Welche Social Trading Anbieter gibt es? Alles was Sie über den Top-Trend 2014 wissen müssen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Social Trading Platform

Unter dem Begriff Social Trading verbirgt sich eine Form der unregulierten Anlageberatung und Vermögensverwaltung für Privatanleger. Inzwischen gibt es mehrere Social Trading Platformen auf interessierte Anleger den Portfolios anderer Anleger folgen können. Ein großer Vorteil gegenüber Investmentfonds oder Vermögensverwaltern ist dabei die Transparenz bei allen Anlageentscheidungen. Sämtliche Käufe und Verkäufe innerhalb der Wertpapier-Portfolios werden öffentlich gemacht und können von der Community und dem Ersteller des Portfolios kommentiert werden.

Das Konzept des Social Trading
Social Trading ist eine Art Web-2.0 Variante zur klassischen Anlage in aktiv verwaltete Anlageprodukte, wie z.B. Investmentfonds. Während die Positionen in den Muster-Portfolios ausschließlich börsengehandelte und somit teils auch regulierte Produkte, wie Aktien, Rohstoffe oder ETFs beinhalten, unterliegen die Ersteller der Portfolios keiner Aufsicht. Grundsätzlich kann jeder Anleger ein, oder mehrere eigene Muster-Porfolios auf Social Trading Platformen veröffentlichen. Bei den meisten Plattformen ist es erst nach einigen Monaten möglich neuen Portfolios zu folgen, sobald bereits die Entwicklung des Portfolios über einen gewissen Zeitraum nachvollzogen werden kann. Zudem wird die Identität der Portfolio-Ersteller verifiziert.

Social Trading Platform

Sicherheit
Werden die Muster-Portfolios über Zertifikate verbrieft, handelt es sich um Inhaberschuldverschreibungen bei denen der Anleger dem Kreditrisiko des Emittenten ausgesetzt ist. Im Gegensatz dazu sind Anlagen in Fonds Sondervermögen, dass auch im Falle einer Insolvenz der Fondsgesellschaft vollständig gesichert ist. Da die Anlageentscheidungen beim Social Trading vollständig publik gemacht werden, können interessierte Anleger die Muster-Portfolios auch mit dem eigenen Wertpapier-Portfolio selbstständig nachbilden. Hier entstehen dann die Risiken im Rahmen der einzelnen gekauften Anlageprodukte. Diese variieren nach Art der Anlage (Aktien, Fonds, ETFs, Zertifikate, Optionsscheine, Rohstoffe, Währungen etc.), aber auch der Bonität und Gewinnaussichten einzelner Firmen oder Branchen.

Social Trading Platform

Social Trading Anbieter

Die führenden Anbieter auf dem deutschen Finanzmarkt sind aktuell Wikifolio, Ayondo, und eToro. Aktuell gibt es noch keine systematische Untersuchung zur Profitabilität gegenüber anderen Anlagestilen. Da der Marktanteil dieser Anlageform seit 2012 stark zunimmt und inzwischen auch zunehmend professionnelle Vermögensverwalter eigene Portfolios veröffentlichen, werden entsprechende Analysen in Zukunft ziemlich wahrscheinlich vorliegen.

Wikifolio
Ausgewählte Wikifolio-Portfolios können seit Herbst 2012 über Zertifkate des Handelshaus Lang & Schwarz bei jedem Broker gehandelt werden. Beteiligungen an Wikifolio halten aktuell u.a. die Verlagsgruppe Handelsblatt, die Finanzplattform Onvista und das Handelshaus Lang & Schwarz.

Bereits knapp 300 Millionen Euro sind in Wikifolio Zertifikate investiert. Das jährliche Handelsvolumen beträgt beeindruckende mehrere Milliarden Euro. Von den über 6.000 veröffentlichten Wikifolios können bereits in über 1.900 Wikifolios investiert werden. Tendenz stark steigend.

Unser erstes Wikifolio wurde am 22.12.2014 erstellt und kann aktuell eingesehen werden. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Wikifolio

Ayondo
Bei diesem Anbieter werden CFDs (Contract of Difference / Differenzkontrakte) gehandelt. Ihr Portfolio können Sie aus den Portfolios von bis zu 5 Tradern zusammensetzen und dadurch Ihr Riskio minimieren. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit über Ihre Risikoeinstellungen und dem ayondo Loss Protection eine Art Konto Stop-Loss einzurichten und das Verlustrisiko so zu begrenzen. CFDs zählen zu den Finanzprodukten für Börsenprofis, die ein gewisses Riskio eingehen können. Als Börsenneuling ist diese Art der Finanzprodukte nicht empfehlenswert. Vor einer Anlage sollten Sie sich daher genau über die Chancen und Riskiken informieren. Ayondo bietet zudem die Möglichkeit ein Demokonto zu nutzen, mit dem Sie alle Funktionen für 15 Tage unverbindlich testen können.

Social Trading Ayondo

eToro
Den Social Trading Dienst eToro kann nur über den eigenen Broker genutzt werden. eToro (Europe) Ltd. ist ein lizenzierter Finanzdienstleister mit Sitz in Limassol (Zypern). Gehandelt werden Währungen, Rohstoffe und Indizes. eToro wird von 3,5 Millionen Anlegern in mehr als 152 Ländern genutzt.

Social Trading eToro

Fazit: Social Trading ist noch ein sehr neuer Trend, der jedoch zunehmend an Bedeutung gewinnt. Inzwischen nutzen auch Börsenprofis die Möglichkeiten um das Risiko Ihres Portfolios gezielt zu streuen. Auch professionelle Vermögensverwalter lernen die neue Anlageform immer mehr zu schätzen und erstellen eigene Social-Trading Portfolios. Investoren schätzen vor allem die Transparenz in Bezug auf Anlagestrategie und die niedrige Konstenstruktur. Privatanleger sollten darauf achten nur einen geringen Anteil ihres verfügbaren Kapitals in diese Anlageform zu investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*